9
Mittelohr
Das Mittelohr (auch Pauke genannt) ist etwa so groß wie eine Erbse
und mit Luft gefüllt. Die Luft gelangt vom Nasenrachenraum durch
die Eustachische Röhre (Ohrtrompete) in das Mittelohr.
Zum Gehörgang hin ist das Mittelohr durch das Trommelfell abge-
schlossen. Hinter dem Trommelfell bendet sich die Gehörknöchel-
chenkette. Sie besteht aus den drei kleinsten Knochen des menschli-
chen Körpers: Hammer, Amboss und Steigbügel. Der Hammer ist mit
dem Trommelfell verwachsen. Der Steigbügel ist mit seiner Fußplatte
im „ovalen Fenster“ durch ein elastisches Ringband beweglich aufge-
hängt. Hier ist der Übergang zum Innenohr.
Über einen engen Zu-
gang hinten oben hat
das Mittelohr eine Ver-
bindung zum Hinterohr-
raum, dem Mastoid
(Warzenfortsatz). Die
Knochenäche des Schä-
dels, die sich hinter der
Ohrmuschel vorwölbt,
deckt diesen Hinterohr-
raum nach außen hin ab.
Das Mastoid ist im ge-
sunden Ohr hohl und mit
Luft gefüllt.
Innenohr
Das Innenohr besteht aus der Schnecke (Hör-
organ) und den drei Bogengängen (Gleichge-
wichtsorgan). Es ist mit Flüssigkeit gefüllt.
Der Eingang zur Schnecke wird durch den Steig-
bügel im ovalen Fenster abgedeckt. Der Aus-
gang der Schnecke, das runde Fenster, ist durch
eine Membran verschlossen.
Stichwort
  Das Mastoid wird auch „War-
zenfortsatz“ genannt. Es ist Teil
des Schläfenknochens und somit
des Schädels. Das Mastoid ist
Ansatzpunkt einiger Halsmuskeln.
Im Inneren des Mastoids bendet
sich eine mit Luft gefüllte Höhle,
die – wie das Mittelohr – mit
Schleimhaut ausgekleidet ist.
Dieser Hohlraum steht über das
Mittelohr und die Eustachische
Röhre mit dem Nasenrachenraum
in Verbindung.
Zurück
«   »