52
MASTOID
Second Look-Operation (Zweiter Eingriff)
Bei sehr ausgedehntem Cholesteatom (s.o.) empfehlen wir, etwa
ein Jahr nach der Erstoperation eine zweite Operation, bei der das
Mittelohr und/oder das Mastoid noch einmal operativ geöffnet wird.
Dafür ist oft nur ein kurzer stationärer oder sogar ambulanter Auf-
enthalt notwendig.
Bei diesem Eingriff wird festgestellt, ob der Entzündungsprozess
vollständig entfernt ist, besonders hinter einer evtl. rekonstruier-
ten Gehörgangswand. Es ist niemals mit Sicherheit auszuschließen,
dass nicht mikroskopisch kleine Cholesteatomanteile (Hautschuppen)
nicht hinter dem verheilten Trommelfell und evtl. rekonstruierten
Gehörgang verblieben sind.
Auch wenn in unserer statistischen Auswertung bei allen bisher ope-
rierten Patienten nur in weniger als 3-5 % ein erneutes oder im Ohr
zurückgebliebenes Cholesteatom festgestellt wurde, sollten Sie un-
serem Rat zum Zweiteingriff und zu den regelmäßigen Praxiskon-
trollen unbedingt folgen. Die Gefahr, die von einem Cholesteatom
ausgeht, ist einfach zu groß. (siehe Seite 20 „Nach der Entlassung“).
Dies gilt insbesondere für Kinder bis zum Abschluss des Wachstums.
Cholesteatome sind bei Kindern besonders aktiv im Abbau des noch
weichen Knochens. Außerdem können sich mit jedem Wachstums-
schub des Schädels die Größenverhältnisse im Ohr verändern. So kann
sich ein anfänglich gut eingeheilter Wiederaufbau z. B. der Gehör-
gangswand so nachteilig verändern, dass auch einige Jahre nach der
ersten Operation noch ein Second Look notwendig wird.
Beim Second Look kann gleichzeitig die Schallleitungskette kontrol-
liert werden und ggf. eine Korrektur mit dem Versuch einer Hörver-
besserung bei entzündungsfreien Mittelohrverhältnissen erfolgen. In
diesen speziellen Fällen wird der Operateur direkt nach der Erstope-
ration mit Ihnen darüber sprechen und bei späteren Kontrollen in der
Praxis den Termin dazu vereinbaren.
Außerdem kann bei einem nicht optimal verheilten Gehörgangswie-
deraufbau eine Korrektur erfolgen. Wenn nicht schon bei der Vorope-
Zurück
«   »