39
In extremen Ausnahmefällen (bei uns unter 0,4 % aller Fälle) ist sogar
eine Taubheit aus nicht erkennbaren Gründen innerhalb der ersten
Tage oder Wochen nach der Operation möglich (siehe dazu Seite 13,
„Chancen und Risiken einer Ohroperation“). Ursache dafür können
auch für uns nicht erkennbare eventuelle Anomalien im Bereich des
Innenohres sein. Auch Unverträglichkeitsreaktionen auf das Prothe-
senmaterial wird als Ursache diskutiert. Das lässt sich leider bisher
nicht zufriedenstellend testen.
Die Operation mit einem CI (Cochlea Implantat) kann in diesen sel-
tenen Fällen eine gewisse Hörfähigkeit wiederherstellen, wie sie vor
Jahren noch nicht vorstellbar war.
In aller Regel kann durch die Operation eine vorher fortschreitende
Hörverschlechterung gestoppt werden.
Durch die Hörprüfung vor der Operation kann abgeschätzt werden,
welches Ergebnis nach der Operation bei normalem Heilverlauf zu
erwarten ist:
Normales Gehör, bzw. praktisch Normalhörigkeit
Eingeschränkte Hörfähigkeit ohne Notwendigkeit einer Hörhilfe
(Hörgerät)
Hörfähigkeit mit Verwendung einer Hörhilfe
Stark eingeschränkte Hörfähigkeit wegen erheblicher Schädigung
des Innenohres. Die Operation kann nur als Versuch angesehen
werden, das Gehör zu bessern; eine Aussage über das Ergebnis
kann vor der Operation nicht getroffen werden.
Es liegt in der Natur der Sache, dass vor der Operation nur eine Pro-
gnose anhand der Untersuchungsergebnisse gestellt werden kann. Sie
kann keine Garantie für das Ergebnis sein.
Zurück
«   »