12
SCHWERHÖRIGKEIT
Behandlungsmöglichkeiten
von Schwerhörigkeit
Nur nach ausführlicher fachärztlicher Untersuchung kann festgestellt
werden, welcher Befund und welche Art von Schwerhörigkeit vor-
liegt. Allein der HNO-Arzt kann entscheiden, ob eine das Gehör ver-
bessernde Operation möglich und/oder sinnvoll ist.
Eine Innenohrschwerhörigkeit kann heute in der Regel noch nicht
operativ behoben werden. Sie kann nur mit einer Hörhilfe (Hörgerät)
ausgeglichen werden. Häugste Ursachen sind die Altersschwerhö-
rigkeit, genetische Veranlagungen und die durch Lärm verursachte
Schwerhörigkeit.
Eine Ausnahme ist die hochgradige oder der Taubheit gleich kommen-
de Innenohrschwerhörigkeit, bei der eine Hörhilfe nicht ausreicht. In
diesen Fällen ist möglicherweise ein Cochlea-Implantat (CI) opera-
tiv einzusetzen, was in speziellen Zentren durchgeführt wird. Diese
Sonderfälle, zu denen auch seltene, operativ zu behandelnde Ver-
änderungen des Hörnervs gehören, werden in dieser Broschüre nicht
besprochen.
Grundsätzlich können heute die Mittelohrschwerhörigkeit und die
kombinierte Schwerhörigkeit operativ behandelt werden. In diesen
Fällen werden Defekte der mechanischen Schallübertragung operativ
repariert.
Eine Verbesserung des Hörvermögens ist jedoch nur in den Grenzen
einer evtl. zusätzlich bestehenden Innenohrschwerhörigkeit möglich,
d. h. das Hörvermögen kann nur maximal so gut wieder hergestellt
werden, wie die Leistungsfähigkeit des Innenohres es zulässt.
In Sonderfällen sind implantierbare Hörgeräte und aktive Mittel-
ohrimplantate möglich. Sie werden in dieser Broschüre nicht bespro-
chen. Eine positive Entwicklung dieser Medizintechnik ist für betrof-
fene Patienten in der Zukunft zu erwarten.
Zurück
«   »