Sprechstundenzeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag: 9 - 12h und 14-17h
Mittwoch: 9-12h
Freitag: 9-14h

Bitte vereinbaren Sie nach Möglichkeit vorher telefonisch einen Termin, weitere Sprechstundenzeiten nach Vereinbarung.

Weitere aktuelle Informationen und kurzfristige oder vorübergehende Änderungen der Sprechzeiten finden Sie unter Aktuelles.

Mittelohrchirurgie 

Die Operationen der Mittelohrchirurgie (Mikrochirurgie des Ohres) umfassen alle Eingriffe des äußeren Gehörgangs, des Trommelfells, des dahinter befindlichen Mittelohres (Pauke) mit der Gehörknöchelchenkette (Hammer, Amboss und Steigbügel), des Mastoids (Hinterohrraum) und des Innenohres.

Die Operationen der Mikrochirurgie des Ohres werden schwerpunktmäßig von Frau Dr. med. Esther Schimanski durchgeführt.

Für eine schnellere Heilung mit geringeren Beschwerden empfehlen wir, dass die von uns angegebene Ohrpflege nach der Operation möglichst genau eingehalten wird.

Äußeres Ohr

Wiederherstellung oder Erweiterung des Gehörganges bei:

  • Gehörgangsstenose (Einengung des Gehörgangs durch Entzündung mit nachfolgender Vernarbung, evtl. auch angeboren)
  • Gehörgangsexostosen (knöcherne Einengung des Gehörgangs durch Knochenneubildung, „Überbein“)
  • Gehörgangsobliteration (vollständiger Verschluss des Gehörgangs durch langjährige chronische Entzündung mit nachfolgendem Narbengewebe)
  • Gehörgangscholesteatom (knochenzerstörende Entzündung, „Knochenkaries“)

Siehe dazu auch „Patientenbroschüre“: „Erkrankungen des Gehörgangs und ihre Behandlung“

Mittelohr

Diagnostische Tympanotomie (Probeeröffnung des Mittelohrs bei nicht eindeutiger Diagnose) bei: 

Schwerhörigkeit unklarer Ursache
Siehe dazu auch „Patientenbroschüre“: „Welche Art von Schwerhörigkeit liegt vor?“

Rekonstruktion (Wiederaufbau) der Gehörknöchelchen (Hammer, Amboss, Steigbügel) bei:

(Wiederaufbau durch körpereigenes Material oder geeignete Prothesen z.B. Titanimplantate: http://www.kurzmed.de/ - http://www.bess.de/

Fixierung (Verknöcherung oder Vernarbung verursacht durch z.B. Entzündung)

Unterbrechung  der Gehörknöchelchenkette (durch z.B. Schädelunfall/Trauma oder Voroperationen)

Otosklerose (Steigbügelverknöcherung)

Siehe dazu auch „Patientenbroschüre“: „Stapedotomie / Stapedektomie" und „Erkrankungen mit Entzündung und ihre operative Behandlung“ und http://www.kurzmed.de/ - http://www.bess.de/

Wiederherstellung des Trommelfells und des Mittelohres (Tympanoplastik) bei:

Trommelperforation (Loch im Trommelfell) mit oder ohne Ohrsekretion („Ohrlaufen“)

Cholesteatom (knochenzerstörende Entzündung)

Der Wiederaufbau einer durch Entzündung zerstörten Gehörknöchelchenkette erfolgt durch körpereigenes Material oder eine geeignete Prothese z.B. ein modernes Titanimplantat, dann möglichst gleichzeitig bei derselben Operation.

Siehe dazu auch „Patientenbroschüre“: „Chronische otitis media / Tympanoplastik“ und http://www.kurzmed.de/ - http://www.bess.de/

Mastoid (Warzenfortsatz)

Antrotomie/Mastoidektomie (Eröffnung des Warzenfortsatzes/Hinterohrraum) bei:

(Eröffnung des Warzenfortsatzes/Hinterohrraum)

akuter Mastoiditis (akute eitrige Schleimhautentzündung des Warzenfortsatzes)

chronischer Mastoiditis (chronische Schleimhautentzündung des Warzenfortsatzes mit z.B. Polypenbildung)

Mastoid-Höhlenobliteration (Konfiguration und Auffüllen einer Ohr-Radikalhöhle mit Gehörgangsrekonstruktion durch körpereigenes Gewebe wie Knorpel, Knochen und z.B. BonAlive®-Glasgranulat) bei:

„alter“, unübersichtlicher und schwer zu pflegender Radikalhöhle

chronischen Entzündungen der Radikalhöhle

Schwindelbeschwerden durch eine Ohr-Radikalhöhle

eingeschränkter Lebensqualität durch die Ohr-Radikalhöhle

Siehe dazu auch „Patientenbroschüre“: „Erkrankungen des Mastoids und ihre operative Behandlung“ und http://www.kurzmed.de/ - http://www.bess.de/

Innenohr

Diagnostische Tympanotomie (Probeeröffnung des Mittelohrs) bei:

(Operative Eröffnung des Mittelohres/Hinterohrraum)

Eustachische Röhre (Ohrtrompete)


Die Tubendilatation / Ballon-Tuboplastie ist ein Eingriff, der den Verbindungsgang zwischen dem Nasenrachenraum und dem Mittelohr, nämlich die Eustachische Röhre (Ohrtrompete / Tuba auditiva) erweitern soll.

Voraussetzung für diesen Eingriff ist eine genaue Untersuchung der Nase, der Nebenhöhlen und des Rachenraums (hier insbesondere der Tubeneingänge) u.a. mit Spezialendoskopen und evtl. vorheriger Röntgendiagnostik.

Sind Hindernisse z.B. im Bereich des oberen Luftweges erkennbar (innere Nase, Rachen), können diese einen negativen Einfluss auf die Belüftung des Mittelohres haben. Eine entsprechende Therapie evtl. mit Operation ist dann zu empfehlen. Das Gleiche gilt für versteckte Entzündungsherde im Bereich der Nasen-Nebenhöhlen.
Die Tubendilatation kann in vielen Fällen auch im Rahmen anderer Operationen (Mittelohr, Nase und Nebenhöhlen) erfolgen und wird schwerpunktmäßig von Frau Dr. med. E. Schimanski oder von Dr. med. T. Ockermann durchgeführt.

Tubendilatation / Ballon-Tuboplastie (Erweiterung der Ohrtrompete durch Ballonkatheter bei:

-Verdacht auf Tubenstenose (Verengung der Eustachischen Röhre mit Belüftungsproblemen des Mittelohres)

Siehe dazu auch www.spiggle-theis.com