Sprechstundenzeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag: 9 - 12h und 14-17h
Mittwoch: 9-12h
Freitag: 9-14h

Bitte vereinbaren Sie nach Möglichkeit vorher telefonisch einen Termin, weitere Sprechstundenzeiten nach Vereinbarung.

Weitere aktuelle Informationen und kurzfristige oder vorübergehende Änderungen der Sprechzeiten finden Sie unter Aktuelles.

Donnerstag, 22. Februar 2001 (WAZ)

Brambauer. (jlö) Ausnahmsweise einmal nicht im Rahmen einer drohenden Schließung stand gestern das Brambauer Krankenhaus im Rampenlicht. Denn bis zum heutigen Donnerstag sind zwei Besucher aus Rußland zu Gast bei Dr. Goesta Schimanski.

Dabei handelt es sich um Prof. Dr. Walerij Sitnikov und seinen Mitarbeiter Sergej Schemjakin. Prof. Dr. Sitnikov ist klinischer Leiter des Institutes für Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde in St. Petersburg. Es ist das führende Institut auf diesem Gebiet in Russland. Er reist im Auftrag von Direktor Prof. Dr. Juri Janov nach Deutschland, um die führenden deutschen Mittelohrchirurgen kennenzulernen. „Besonders beeindrucken uns die ausgereifte Diagnostik der Mittelohrerkrankungen, der hohe technische Operationsstandard sowie die große Erfahrung der Ärzte", so Sitnikov.

Als Höhepunkt des Besuches in Brambauer hospitierten die Gäste bei einer Operation von Dr. Schimanski, bei der er einem Patienten eine Mittelohrprothese aus Titan einsetzte. „Wir würden uns über einen Gegenbesuch sehr freuen. Dann könnten die deutschen Ärzte ihr Wissen vor Ort weiter geben", erklärte Sitnikov. Bevor die beiden Mediziner nach Brambauer kamen, waren sie seit Beginn dieser Woche bereits in Tübingen und Dusslingen. Auch dort hospitieren sie Mittelohrchirurgen und schauen sich eine Firma an, die die Mittelohrprothesen aus Titan herstellt. Dorthin fahren sie am heutigen Donnerstag zurück, bevor sie am kommen Montag die Heimreise nach St. Petersburg antreten werden.

Um Verständnisproblemen aus dem Weg zu gehen fungiert der HNO-Arzt Heinrich Dirk in den beiden Tagen als Dolmetscher. Dirk und Prof. Sitnikov wuchsen beide in der Region Orenburg nahe der Grenze zu Kasachstan auf.