Sprechstundenzeiten

Montag, Dienstag, Donnerstag: 9 - 12h und 14-17h
Mittwoch: 9-12h
Freitag: 9-14h

Bitte vereinbaren Sie nach Möglichkeit vorher telefonisch einen Termin, weitere Sprechstundenzeiten nach Vereinbarung.

Weitere aktuelle Informationen und kurzfristige oder vorübergehende Änderungen der Sprechzeiten finden Sie unter Aktuelles.

Donnerstag, 6. Januar 2005

BRAMBAUER  Ist der Ruf erstmal Eins-A, lebt es sich ganz wunderbar: Die überregional anerkannte Hals-, Nasen- und Ohren-Belegabteilung von Dr. Goesta Schimanski im Brambauer Krankenhaus wird personell, konzeptionell und apparativ verstärkt.

Krankenhaus-Geschäftsführer Andreas Schlüter setzte gestern nach dreiminütigem Gedenkschweigen für die Flutopfer in Südasien vor der Presse neue Fahnen für den programmatischen Weg: „Wir wollen in unserem Krankenhaus die Bereiche Mikro-Chirurgie und Laser-Chirurgie als Markenzeichen etablieren und neue Schwerpunkte setzen." Als neuer Facharzt für Hals, Nasen und Ohren und Mitarbeiter von Dr. med. Schimanski (58) wurde Dr. med. Matthias Ohlrogge (35) als Spezialist für Laser-Chirurgie vorgestellt. Dr. Ohlrogge hat seine HNO-Fachausbildung an den Universitätskliniken Münster und Göttingen absolviert.

Er war zwei Jahre am Johns-Hopkins-Hospital in Baltimore, US-Bundesstaat Maryland, mit Tätigkeiten in der Hörforschung betraut. Seine Ausbildung hat der neue Arzt Ende 2003 erfolgreich mit der Facharztprüfung in Göttingen abgeschlossen. Dr. Goesta Schimanski, der im neuen Jahr vor seiner 10000. Ohr-Operation am Brambauer Krankenhaus steht, begrüßte den ambitionierten Kollegen als Schrittmacher auf dem Weg zum medizinischen Versorgungszentrum: „Die Zukunft gehört nicht mehr den Einmann-Praxen." Auch bürge Kollege Ohlrogge für neue und ihn charakterisierende Spezialisierungen in der Laser-Chirurgie.

Dr. Ohlrogge meinte, er sei nicht zuletzt des Renommees von Dr. Schimanski wegen zum Brambauer Krankenhaus gekommen. Die von ihm beherrschte Laser-Chirurgie finde u.a. Anwendung bei Eingriffen an der Nase, am Kehlkopf und bei Haut-Tumoren. Der Vorteil des Lasers liege in seiner hautschonenden Technik, die mit präzisem Schnitt unterhalb kleinster Öffnungen arbeite. Vor einer Operation im Krankenhaus würden die Patienten in der neuen HNO-Gemeinschaftspraxis an der Königsheide 9 von beiden Fachärzten untersucht und beraten. Das Brambauer Krankenhaus, so Geschäftsführer Andreas Schlüter, hat im vergangenen Jahr einen Dioden-Laser und einen CO-2-Laser angeschafft.
Schlüter: „Ein Krankenhaus unserer Größe muss sich spezialisiert aufstellen."
In Gesprächen mit den Krankenkassen habe es bereits Signale gegeben, wonach die Kassen die neu am Haus präferierten Behandlungsmethoden als unterstützenswert ansehen würden. Das Krankenhaus verfolge den Kurs, die Bereiche Mikrochirurgie und Laser-Chirurgie auszubauen.